Gemeindewappen
HahnensteinerMühle
Pumpenhausplatz
alte Kirche Brücke_Ahr

Die Geschichte unseres Ortes

Nachfolgend finden Sie einen Kurzabriss über die Geschichte unseres Ortes, einen ausführlicheren und sehr lesenswerten Text finden Sie hier.[mehr...]

Dümpelfeld bildet mit Niederadenau und Lückenbach eine Gemeinde.

Der Ort Dümpelfeld erscheint erstmals im Jahre 1153 in dem Namen "Carolus de Dumplenvelt",
der in einer Urkunde des Abtes Maximus von Trier als Zeuge genannt wird.

Ferner wird er 1251 als "villa Dumpingvelt" erwähnt. Dümpelfeld gehörte zur Grafschaft bzw. dem späteren kurkölnischem Amte Nürburg.
Die Bewohner hatten für die Nürburg Hand- und Spanndienste zu leisten.
In Dümpelfeld wurde die "Kirmeß" jählich verpachtet, die Pacht dieser Kichengrundstücke wurde an die Nürburg entrichtet.
Als Grundherr wird 1683 der Komtur der Jophanniterkommende Adenau genannt.

Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Dümpeldfeld ein Bahnknotenpunkt in der Region,
als 1888 die Bahnlinie bis Adenau  und 1910 die Bahnstrecke Dümpelfeld bis Jünkerath
fertiggestellt wurde.

Der Name Dümpelfeld bedeutet:"Siedlung, Feld am Wasser, an Tümpeln":

Pfarrlich gehörte Dümpelfeld früher zu Hönningen und war ab 1645 eigene Pfarrei.
Die alte Kirche, die schon im 13. Jh. erbaut worden sein soll, gehörte im 15.Jh. dem St. Cunibert-Stift in Köln und kam 1494 zu Johanniterkommende Adenau.
Sie dient seit ihrer umfangreichen Renovierung in den 90 er Jahren des letzten Jahrhunderts heute noch als Friedhofskapelle und auch Gottesdienste
und Konzerte finden in ihr gelegentlich statt.

Die neue Pfarrkirche wurde Anfang der 60er Jahre erbaut und 1966 zu Ehren von "Maria, der Mutter der Kirche" benediziert und
2011 von dem bekannten zeitgenössischen Kirchenmaler Eberhard Münch aus Wiesbaden neu gestaltet.  

Der Ort Niederadenau beging 1992 seine 1000-Jahr Feier.
Dieses Jubiläum begründet sich in der Urkunde Ottos lll. aus dem Jahre 992 (siehe Adenau), in der Lierades Adenoua erwähnt wird.
1368 wird Niederadenau im Zusammenhang mit den vier Honschaften (Hundertschaften) von Schuld genannt.
In Niederadenau bestand seit dem 14. Jh. ein Nürburger Lehnshof und dem Adenauer Burglehen "Zur Mühlen"
gehörten zahlreiche Besitzungen in diesem Ort.

Niederadenau gehörte zunächst auch zur Pfarrei Hönningen, dann als Filiale zu Dümplefeld.
Die heutige Kapelle, der hl. Maria Magdalena geweiht, wurde 1901/02 erbaut, 1991 wurde sie vollständig renoviert.

Lückenbach gehörte früher zum Schulheißamt Reifferscheid im Kurkölner Amt Nürburg.
Der Name Lückenbach wird als
"Siedlung an einem Liudiko oder Lücke gehörenden Bach" gedeutet. 1772/73 wird für Lückenbach eine Öl- und Mandelmühle erwähnt, die der Reifferscheider Gerichtsschöffe beim Kurfürsten beantragt hat.

Lückenbach gehörte immer bis zum heutigen Tag zur Pfarrei Reifferscheid. Die Kapelle ist dem hl. Ludger und der hl. Agatha geweiht,
wurde 1758 erbaut und 1987 zuletzt renoviert.

Die Einwohnerstatistik von Dümpelfeld nennt folgende Zahlen:

● 1815 -- 440 Einwohner

● 1846 -- 499 E.

● 1871 -- 463 E.

● 1905 -- 536 E.

● 1950 -- 594 E.

2013 – 644 E.

Dümpelfeld /Ahr   Aktuell   Gemeindehäuser   Verwaltung & Rat   Vereine   Wissenswertes   Sehenswertes   Kultur & Tourismus   Kontakt 

Jetzt neu: Belegplaner DüNaLü 2017

Jetzt neu: Bau- & Renovierungsprojekte in der Gemeinde

Jetzt neu: Veranstaltungskalender 2016

NEU: Sammelkalender AbfallWirtschaftsbetrieb Ahrweiler 2016

Satzungen der Ortsgemeinde Dümpelfeld

Lebens- & Liebenswertes Niederadenau

Kultur Aktuell: 16. Niederadenauer Adventssingen

letzte Aktualisierung am
10.01.2017 - 09.04

Daumen

Dümpelfeld jetzt auch bei Facebook besuchen::

Facebook-Link

E-Mail / Kontakt: gemeinde-duempelfeld(AT)t-online.de